NEU im NETZ seit 13.04.2017: Allergieinformationsdienst für Betroffene, Angehörige und Interessierte

13. April 2017

Startschuss für Informationsportal des HelmholtzZentrum München –  unterstützt durch das BMG

snapshot-allergieinformationsdienst_neu-online_13-04-17

Nach intensiver Vorbereitung ist es soweit: Aktuelle, wissenschaftlich geprüfte Informationen zu Allergien für die interessierte Öffentlichkeit ab sofort im Internet! Das HelmholtzZentrum bei München, wissenschaftlich beraten durch die DGAKI, präsentiert ein neues Portal und wird seine Tauglichkeit zukünftig  untersuchen.

Allergien werden zu Recht als „Volkskrankheit“ bezeichnet – die Betroffenen benötigen daher leicht zugängliche Informationen. Das Internet eignet sich bestens dazu, besitzt aber keine kritischen Filter. Somit besteht echter Bedarf an seriösen Inhalten und Quellen zum Thema Allergien. Diese Lücke füllt der neue Allergieinformationsdienst. Nutzen Sie dieses Angebot und unterstützen Sie die Betreiber durch konstruktives Feedback, Ergänzungswünsche und zusätzliche Details: http://www.allergieinformationsdienst.de/kontakt.html. Informieren Sie auch andere von diesem Allergieportal, damit es die gewünschte  Breitenwirkung erzielt!

Berlin, 13.04.2017    Prof. Dr. Jörg Kleine-Tebbe, Presse- u. Medienkontakt der DGAKI.


Keine Aprilscherz: Start der Birkenpollensaison 2017

2. April 2017

10 Fakten zur Baumpollen-Allergie

img_6213 (Birke in voller Blüte, Berlin, 4-2017, Foto: J. Kleine-Tebbe)

  1. Hasel- u. Erlenpollen waren 2017 bereits im Februar u. März unterwegs (die schönsten Pollenkurven im Netz bei Dr. Wachter: http://www.pollenflug-nord.de).
  2. Birkenpollen – sonst zwischen Anfang und Mitte April am Start – werden jetzt durch das warme, fast sommerliche Wetter sehr rasch reif; weitere milde Tage zum Beginn des Aprils ohne Regen können hohe Belastungen bringen!
  3. Ihr wichtigstes Hauptallergen – Majorallergen Bet v 1 (von Betula verrucosa) – ist seit 30 Jahren bekannt (Der Dank gebührt dänischen Wissenschaftlern: Henrik Ipsen und Henning Løwenstein)
  4. Die Bet v 1-Familie beherbergt viele strukturähnliche Proteine (Allergene):
  5. Darin liegt die Ursache sogenannter Kreuzreaktionen
    a) gegen Hasel-, Erlen-, Buchen- und Eichenpollen mit ähnlichen Major-Allergenen
    b) gegen pflanzliche Nahrungsmittel (=häufigste Form der Nahrungsmittelallergie im Jugendlichen- und Erwachsenenalter) mit Bet v 1-homologen Allergenen, z. B. gegen Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen, Pfirsiche, Nektarinen, Kiwi, Feigen, Haselnüsse, Walnüsse, Karotten, Sellerie, Soja u.a.
    TIPP für Betroffene: Nur das meiden, was nicht vertragen wird!
  6. Bet v 1-homologe Allergene sind a) thermo- und b) säurelabil:
    a) daher machen nur die rohen Nahrungsmittel Probleme;
    b) häufig  bleiben die Reaktionen auf die Mundhöhle und den Rachen beschränkt.
  7. Manchmal reagieren Birkenpollen-Allergiker auch heftig: z.B. auf Haselnüsse, Karotten, Sellerie oder Soja (nur auf rohes, ungegartes Protein!)
  8. Inzwischen gilt die Bet v 1-assoziierte Soja-Allergie (bei Birkenpollen-Allergikern) als häufigste Form einer Soja-Allergie in Nord- und Mitteleuropa.
  9. Wirksame Pharmaka bei Pollenflug sind wie bei anderen allergischen Atemwegsbeschwerden Kortison-haltige Asthma- bzw. Nasensprays und nicht-sedierende Antihistaminika als Tabletten, Augentropfen und Nasensprays. VORSICHT: Kortison-Depotspritzen ins Gesäß…diese Injektionen legen für einige Wochen die Kortisonachse lahm, können Dellen im Fettgewebe hinterlassen und werden nicht empfohlen.
  10. Die spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) ist die einzige Behandlung, die nachhaltig die Beschwerden (und den Medikamentenverbrauch) in der Baumpollen-Saison lindern und außerdem Asthma und Neu-Sensibilisierungen vorbeugen kann.

Berlin, 02.04.2017

Wollen Sie mehr wissen? Benötigen Sie Kontakt zu Experten zu diesem Thema?
Wenden Sie sich einfach an die Pressestelle der DGAKI (Der Webmaster).

 


Das war der Mainzer Allergie-Workshop 30./31.03.2017

1. März 2017

img_5977img_5983-arbeitskopie-2

Allergologie-Immunologie-Fortbildung aus 1. Hand:

DGAKI-Präsident Prof. Thomas Werfel (li.) und Tagungspräsident Prof. Dr. Joachim Saloga (re.) eröffneten die 29. wissenschaftliche Frühjahrstagung der DGAKI – den legendären Mainzer Allergie-Workshop.

Themen der Tagung und das komplette Programm vom 30./31.03.2017 in Mainz:
29._Mainzer Allergie-Workshop-Programm_2017.pdf

Hohes wissenschaftliches Niveau und lebendige Diskussion sind Markenzeichen dieser Tagung.  Hier geht es direkt zur FOTOGRAFISCHEN NACHLESE.

 


DGAKI mit Volldampf i.d. Zukunft – Vorstands-RETREAT in Hannover

23. Februar 2017

Neue Strategien bei Klausurtagung für die DGAKI – 1. Ansprechpartner in Deutschland für wissenschaftliche Fortschritte im Bereich Allergie-Immunologie

Prof. Dr. Thomas Werfel, Präsident der DGAKI, hatte nach Hannover eingeladen: 24 Stunden intensiver Austausch mit allen aktiven Experten des Verbandes – hier wurden die Weichen gestellt für die Zukunft:
DGAKI-Kommunikation rund um die wissenschaftlichen Aspekte der Allergologie, von den Grundlagen zum Erkennen und Behandeln allergischer Erkrankungen (Foto 23.02.17: Entspannter u. konstruktiver Sitzungsbeginn in Hannover):

bildschirmfoto-2017-02-23-um-18-29-20
Themen des DGAKI-Marathons:

– Arbeitsgruppen und Fachsektionen, Nachwuchsentwicklung („Junior Members“)
– Leitlinienprojekte (für zukünftige ärzliche Handlungsempfehlungen bei Allergien) u. Koordination mit dem AWMF-Institut
– Situation der allergologischen Grundlagen- und klinischen Forschung,
– Neue Horizonte für das Allergo Journal International: Zukünftiger Impakt-Faktor im Visier für das bewährte DGAKI-Sprachrohr
– Gemeinsame Kongresse, z.B. der 12. Deutsche Allergie-Kongress 2017,
– eigene DGAKI-Fortbildungen für Wissenschaftler und Kliniker unter dem Dach der Allergie-Akademie der DGAKI

Erfahren Sie mehr zu den Entwicklungen in der DGAKI, z. B. im Allergo Journal oder direkt über die Website, die Geschäftsstelle oder den Presse- u. Medienkontakt. Beteiligen Sie sich! Der Webmaster.