AG Arzneimittel-Allergie

Prof. Dr. med. Knut BrockowBrockow Klinikum rechts der Isar
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie
Biedersteiner Straße 29
80802 München
Tel 089-4140 3182
Fax 089-4140 3127
knut.brockow@tum.de

 

Prof. Dr. med. Hans F. Merk
Dermatologische Klinik
Medizinische Fakultät
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel. 0241-8088 331
Fax 0241-8082413
Hans.Merk@post.rwth-aachen.de

Termine: 

56. Jahrestagung der Society of Toxicology, Baltimore, USA

Mittwoch, 15.3.2017

09:30 – 12:15             Symposium: The Skin as a metabolic and immune-competent organ:                                               

Implications for Pharmaceutical Development and Safety Assessment

www.toxicology.org

 

Donnerstag, 23.03.17

09:30 –12:30 Uhr; 14:00 –17:00 Uhr

ADR-AC Symposium: Update on drug hypersensitivity

Komplettes Programm (PDF-Datei): adr-ac_flyer_v1-2-3-2017

Ort: Welle 7, Bern

Organisation: Prof. Dr. W. Pichler et al., ADR-AC GmbH, Bern

http://www.adr-ac.ch/en/10-years-adr-ac/

Nächste Sitzung der AG Arzneimittelallergie:

im Rahmen des 12. Deutscher Allergiekongress (DAK) vom 05. bis 07.10.2017

Einladung und Tagesordnung werden noch bekannt gegeben.

 

Mitglieder

Die Auflistung der Namen derjenigen Mitglieder, die (1) der Veröffentlichung ihres Namens auf dieser Webseite zustimmen, und (2) die bei dem Treffen anwesend waren oder sich aktiv abgemeldet haben, erfolgt nach dem nächsten Treffen.

Aufgaben

Zentrale Aufgabe ist die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Pathophysiologie, klinischem Bild, Diagnostik und Therapie von Arzneimittelüberempfindlichkeitsreaktionen. Diese beinhalteten Arzneimittelallergien als auch nicht-allergische Arzneimittel-Überempfindlichkeitsreaktionen, nicht jedoch vorhersehbare Reaktionen, die auf die bekannte Toxizität eines Arzneimittels zurückzuführen sind.

Treffen der Arbeitsgruppe

Treffen der Arbeitsgruppe finden mindestens einmal jährlich im Rahmen des Deutschen Allergiekongresses statt.

Leitlinien

Die S2-Leitlinie „Allergologische Diagnostik_von Überempfindlichkeitsreaktionen auf Arzneimittel (061 – 021_AWMF) wurde 2011 aktualisiert u. publiziert:

http://www.dgaki.de/wp-content/uploads/2010/05/061-021_AWMF_S2k_LL_Allergologische_Diagnostik_von_Ueberempfindlichkeitsreaktionen_auf_Arzneimittel_AJ_2015.pdf

Eine Leitlinie „Diagnostik bei Verdacht auf eine Betalaktamantibiotika-Allergie“ ist in Arbeit. Nach Abschluss werden weitere Leitlinien folgen.

Handlungsleitfaden Arzneimittelallergie

Kurze praktische Handlungsleitfäden für Überempfindlichkeitsreaktionen auf bestimmte Arzneimittel sind in Arbeit und werden im Allergo Journal in einer Serie publiziert werden.

 

Links zu Informationen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW):

www.eaaci.net/sections-a-igs/ig-on-drug-allergy
EAACI Interest Group on Drug Allergy: 
Aktives Forum von Mitgliedern der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI), die sich intensiv mit Unerwünschten Arzneimittelwirkungen bzw. Arzneimittel-Allergie auseinandersetzen.

Das Zentrum und Herzstück dieser Arbeitsgruppe ist das European Network of Drug Allergy (ENDA), deren Mitglieder gemeinsam wissenschaftlichen Interessen, z.B. an epidemiologischen, klinischen oder Grundlagen-Aspekten der Arzneimittel-Allergie, nachgehen. Diese Gruppe hat viele Leitlinien über die letzten Jahre publiziert, die über die Webseite abrufbar sind. Mehrere dieser Leitlinien sind (noch) nicht auf Deutsch verfügbar.

www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/UAW-Meldung/index.html
Internetseite der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zur Online-Mitteilung von und Materialien zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen (auch Verdachtsfälle).